D O S T O J E W S K I  


Dostoyevski, பியோதர் தஸ்தயெவ்ஸ்கி, ฟีโอดอร์ ดอสโตเยฟสกี, Fýodor Dostoýewskiý, Dostoyevskiy, Dostojevskii, Dostoevsky, Dostoyevskiy, Dostoyevsky, თეოდორ დოსტოევსკი, 费奥多尔•陀思妥耶夫斯基, 杜斯托也夫斯基, Dostoievski, Dostoievski, Dostoiévski, Dostoievskii, Dostoyevskî, თედორე დოსტოევსკი, フョードル・ドストエフスキー, Ντοστογιέφσκι, Duostuojėvskis, Dostojefski, ፍዮዶር ዶስቶየቭስኪ, فيودور دوستويفسكي
 
Diese Reise geschieht auf Drängen und Anraten Dostojewskis Frau:
"Um Fjodor wenigstens etwas zu beruhigen und ihn von seinen traurigen Gedanken abzulenken, bat ich W. S. Solowjow, der uns in diesen Tagen des Leids besuchte, Fjodor zu überreden, mit ihm in das Optina-Kloster zu fahren, wohin Solowjow diesen Sommer zu reisen gedachte Der Besuch des Klosters war ein alter Traum Fjodor Michailowitschs, aber es fiel so schwer, ihn zu verwirklichen.
(...)
Obwohl Solowjow meiner Meinung nach `nicht von dieser Welt` war, würde er doch auf Fjodor achtgeben, falls dieser einen epileptischen Anfall bekam."
Anna Dostojewskaja, Erinnerungen S. 388

„Um den Frieden zu finden, unternimmt er mit Solowjow auf eine Pilgerfahrt zum Kloster von Optimo, einen durch einen Startzen berühmten Ort in der Nähe von Koselz. Er bleibt mehrere Tage dort und spricht lange mit dem Startzen Ambrosius. Beruhigt kehrt er zurück und stürzt sich in die Arbeit. Der Held seines Romans Aljoscha wird den Namen seines Sohnes tragen, und das Kloster des Startzen Sosima wird das Kloster von Optino nachzeichnen.“
Evdokimov, Paul; Der Abstieg in die Hölle, Otto Müller Verlag Salzburg  S. 250

 
Любовь Федоровна Достоевская Степан Катков Михаил Никифорович Краевский Андрей Александрович Карамзин, Достоевский, Фёдор Михайлович Николай Михайлович Майков
   Das Optina-Pustyn-Kloster      Quelle: Commons


Solowjew über Dostojewski
„Als religiöser Mensch war er zugleich auch ein vollkommen freier Denker und ein großer Künstler.“
Drei Reden zum Andenken Dostojewsky`s (2. Rede 1882)
 
„Pobedonoszew hat Solowjow nie getraut und ihn immer polizeilich bewachen lassen.“
Seghers; Glaube an Irdisches  S. 158
 
"Wenn wir mit einem Worte jenes allgemein menschliche Ideal bezeichnen wollen, zu dem Dostojewsky gekommen war, so heißt dieses Wort nicht `das Volk`, sondern es heißt  `die Kirche`."
Drei Reden zum Andenken Dostojewsky`s (1. Rede 1881)    Literaturhinweis
  
 Ein großer Einfluss auf Dostojeskij
Wladimir Sergejewitssch Solowjew
(1853 - 1900) 
 
Dostojewski lernte Solowjew im Jahre 1873 kennen: Solowjew hatte ihm seine Magisterdissertation zugeschickt. Nach der Rückkehr aus Ägypten und kurzer Lehrtätigkeit verließ Solowjew Moskau und ging nach Petersburg, wo er 1878 zwölf öffentliche „Vorlesungen über das Gottmenschentum“ hielt, in denen er einem breiteren Publikum u.a.  eben auch Dostojewski seine religiöse Weltanschauung darstellte.
 
Solowjew hielt die Grabrede für Dostojewski.
 
Dostojewskij, ein Verfechter des Starzentums
   Strarez Ambrosia ( †1891)    
 

Der Mönch Ambrosia inspiriert Dostojewski zur Figur des Starez Sosima in "Die Brüder Karamasow". Die Lehren bzw. die Weisheiten sind in einem Auszug aus den Brüdern Karamsow veröffentlicht wurden: "Aus dem Leben des Starez Sosima"
 
 Dostojewskij war mit Solowjew beim Starzen
     In diesem Haus wohnte Dostojewski während seines Aufenthaltes im Kloster
 

Das Optina-Kloster war eines der bekanntesten Männerkloster Russlands, das nach der Überlieferung im 14. Jahrhundert gegründet wurde. Der jeweilige Starez des Klosters zog die Aufmerksamkeit hervorragender russischer Literaten und Künstler auf sich. Das Optina-Kloster besuchten Gogol, Leskow, Lew Tolstoi, Turgenjew und andere.
Dostojewskij, Sträfling - Spieler - Dichterfürst, Geir Kjeetsa; Verlags KG Wiesbaden S. 382


  
   
                                              
 
Kontakt                          Impressum                          Gästebuch