D O S T O J E W S K I  



 
Während der fast 2 Monate, die Dostojewski in Baden Baden verweilte, war zeitweilig (bis hin zum letzten Kleid und den Eheringen von beiden) all ihre Habe beim Pfandleiher.
 
 
Zur Vergegenständlichung seiner Spielsucht eine kleine unvollständige symptomatische Chronologie:

Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 8. Juli 1867 Baden Baden:
"Ich bin so unglücklich wie noch nie. Heute hatten wir 12 Goldstücke und 25 Taler. Fedja nahm 15 Taler und ging spielen. Nachdem er dort 10 Taler zurückgewonnen hatte, kam er nach Hause, sodaß wir noch 55 Taler hatten. Bald darauf hatte er sie wieder verspielt und bat mich um noch 15 Taler. Ich gab sie ihm, es blieben uns noch 4 Taler, weil der fünfte für das Mittagessen geplant war. Nach dem Essen ging er wieder spielen, während ich auf der Post vergebens nach Post fragte. Fedja kehrte kurz vor mir heim, ganz bleich; wie er abermals verloren war. Auf sein Bitten hin gab ich ihm die letzten 4 Taler, war aber überzeugt, daß er sie wieder verlieren werde."

Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 9. Juli 1867 Baden Baden:
"Wir hatten wieder 12 Goldstücke. Fedja nahm 5 und ging zum Roulette. Als er fortgegangen war, wurde ich furchtbar traurig. Mir war völlig klar, daß er alles verlieren würde."

Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 19. Juli 1867 Baden Baden:
"Um ein Uhr nahm er das letzte Goldstück – ich gab ihm außerdem noch einen von mir aufbewahrten Fünffrankenschein – und ging damit zum Roulette. Ich hatte noch 4 Florin beiseitegelegt, die gab ich ihm auch mit. So blieben uns 5 Florin übrig, aber wir hatten auch schon drei Tage die Mahlzeiten nicht mehr bezahlt, und morgen müssen wir die Wohnung zahlen, doch wovon? Fedja ging fort, kehrte aber bald zurück und hatte alles verspielt. Er hatte unterwegs noch seinen Ehering für 20 Franken verpfändet, aber wie zum Tort hatte er keinen Schlag gewonnen. Danach ruhte Fedja etwas aus und ging dann zum Roulette, wobei er meinen Ehering mitnahm, um auch ihn zu verpfänden."
 
 
      
         Trinkhalle in Baden Baden          Quelle:  Ela2007

 
Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 21. Juli 1867 Baden Baden:
"Schließlich kam Fedja; er war bleich und fiel vor mir auf die Knie. Er sagte, alles sei zu Ende; er habe alles verloren. Er hatte schon 45 Franken gehabt, war aber damit nicht zufrieden und hatte daraufhin alles verspielt. Er war furchtbar zerstört – ich fürchtete schon, er bekäme wieder einen Anfall."


Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 4. August 1867 Baden Baden:
"Aber jetzt war doch alles  verpfändet und konnte wahrscheinlich nicht mehr ausgelöst werden, und ich hätte mich geschämt Mama noch einmal zu bitten. Deswegen war ich vielleicht ein wenig ungeduldig, weil ich verzweifelt war, daß Fedja immer noch nicht von dem Gedanken lassen konnte, er könne Tausende gewinnen."

       
         Gedenktafel die an das Haus erinnerte in dem Dostojewski bis Ende Augsut mit seiner Frau Annna wohnte
         Quelle:  Ela2007



Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 12. August 1867 Baden Baden:
"Heute standen wir voll Sorge auf, wie wir nun wieder zu Geld kommen könnten. Wir essen schon den vierten Tag, ohne zu bezahlen, und müssen heute unbedingt zahlen, sonst geben sie uns wohl kein Essen mehr. Dann müssen wir eben mein lila Kleid verpfänden, das einzige was uns zum Verpfänden geblieben ist, mehr haben wir nicht, die Ressourcen sind erschöpft."


Dostojewskaja in ihrem Tagebuch, 21. August 1867 Baden Baden:
"Fedja stürzte sich in schrecklicher Erregung auf mich und gestand mir weinend, er habe alles verloren, auch das Geld, das ich ihm zum Auslösen der Ohrringe gegeben hatte."
 
 
Bis zum August 1867 wohnten Dostojewskis in dem abgebildeten Haus. Das Originalhaus steht nicht mehr. Es lag im Zentrum Baden Badens mit einer Schmiede im Hof.                 
 
      
          Baden Baden Spielcasino              Quelle:    k_man123
 
 
Bereits 1863 wohnte Dostojewski mit Appollinarija oder kurz ‚Polina’ Suslowa – im ‚Hotel de Paris’ – heute ‚Hotel Quellenhof’.
 
        
            Hotel des Paris in Baden Baden



nach oben
 
Kontakt                          Impressum                         Gästebuch
 
 
das