Hölle, Vergebung, Sonja, Büßer, Prophetische Denker, Evangelium, Verführer, Glaube römische Kirche, Idiot, Brüder Karamasow, Schuld und Sühne, Russische Religionsdenker Mönch, Liturgie, Heilig, Dostojewskij, Solowjew, Berdjajew, Tichon von Sadonsk
Tolstoi, Byzanz,  Bibelauslegung, Katharina von Bora, Wittenberg, Starzentum, Dämonen
                                                  D O S T O J E W S K I  


Ablass und 95 Thesen, Erleuchtung, Ehesakrament, eucharistische Materie, Kloster, Pilger, Starez
 Homepage Übersetzung
„Dostojewskij war kein Lessing. Toleranz gegen Andersgläubige war ihm fremd.“
Gerigk; Ein Meister aus Russland S. 122
 

"Der Christus des Dostojewskij ist dieser Lichtpunkt einer reinen Güte, die den Menschen aufrichtet, wenn er zerbrochen ist und wenn es weder ein Mittel der Moral noch des normalen menschlichen Trostes noch des gewöhnlichen Beistands mehr für ihn gibt."
Drewermann, Eugen; Dass auch der Allerniedrigste mein Bruder sei, Walter Verlag Zürich 1998 S. 162
 
"Daß Christus geirrt habe, das wäre erst noch zu beweisen. Aber dieses brennende Gefühl sagt mir: besser, ich bleibe beim Irrtum, bei Christus, als bei euch."
Aus Dostojewskis Notizen 1880
Vgl. Periodikum "Sinn und Form - Beiträge zur Literatur"  Rütten & Loening Berlin Heft 5  1993 S. 727
 
"Ich definiere Orthodoxie nicht als mystischen Glauben, sondern als Menschenliebe, und darüber bin ich froh . . . Das Element des Glaubens besteht im lebendigen Leben, in der inneren Würde. Haben Sie etwas Besseres als Christus?"
Aus Dostojewskijs Notizen 1876 - 1877
Ebenda S. 729
Vgl. auch Onasch, Konrad; Die alternative Orthodoxie S. 93

"Ein Theologe wird vorgeben, zu kennen, was schon gewirkt wurde durch die Erlösungstat Jesu - so noch im 16. Jahrhundert, bibelfest, Martin Luther. Dostojewski hingegen arbeitete einen ganzen Roman wie `Die Dämonen` auf eine Bibelstelle hin mit dem Suchen danach, was denn Erlösung sein müsste, damit sie für uns Menschen wirklich sein könnte, immer offen für die Frage, ob sie denn überhaupt ist."
Drewermann, Eugen; Dass auch der Allerniedrigste mein Bruder sei, Walter Verlag Zürich S. 135

"Das russische Volk sei auf einmalige Weise durch Christus geprägt: Es habe vielmehr leiden müssen als jedes andere Volk. Dadurch habe es eine besondere, bescheidene Weisheit erlangt, die es befähige, anderen Völkern das Heil Christi zu bringen."
Hosking, Geoffrey; Russland Nation und Imperium, Siedler Verlag Berlin S. 342

"Nach Dostojewskijs Meinung ist der Mensch frei, Gut und Böse zu erkennen, zwischen den beiden zu wählen und nach seiner Wahl zu handeln. Drei äußere Mächte versuchen, den Menschen
von seiner Freiheit zu befreien: die Kirchen, der Staat und Wunder. Die Freiheit des Menschen ist seine Verletzlichkeit Gott gegenüber."
Stepun, Fedor; Dostojewski, Carl Pfeffer Verlag  1950

 
           Thessalonicher, Messias, göttlich, Paulusbriefe, Erlösung, neutestamentlich, Mystiker, Klerus, Theologieprofessor, Täufer, Konstantinopel, Sündenvergebung, Bußsakrament, Russland, Mystik
            Dostojewskis Bibel
 
 
"Dostojewskij hat Zweifel an Gott selbst stark erfahren, intellektuell im Kreis von Petraschewski, existentiell hervorgerufen durch die vom Zaren inszenierte Scheinhinrichtung auf dem Semjonowplatz in Petersburg, durch das Leben in der Katorga, und durch den frühen Tod zweier Kinder."
Ebenda
 
1854 in einem Brief an N. D. Fonwisina, jene Frau, die ihm in Tobolsk die Bibel schenkte:
"Wenn mir jemand bewiesen hätte, dass Christus außerhalb der Wahrheit steht, und wenn die Wahrheit tatsächlich außerhalb Christi stünde, so würde ich es vorziehen, bei Christus und nicht bei der Wahrheit zu bleiben."
 
"Ich will ihnen von mir sagen, dass ich ein Kind dieser Zeit, ein Kind des Unglaubens und der Zweifelssucht bin und es wahrscheinlich (ich weiß es bestimmt) bis an mein Lebensende bleiben werde.  Wie entsetzlich quälte mich diese Sehnsucht nach dem Glauben (und quält mich auch jetzt), diese Sehnsucht nach dem Glauben, die um so stärker ist, je mehr Gegenbeweise ich habe."
Ebenda
 
Über den Zeitpunkt, da Dostojewski diese Bibel geschenkt bekam:
"Der wahre Dostojewski datiert von diesem Augenblicke."
Suares, Dostojewski  S. 30

Oktober 1870 Dresden, Dostojewskij  in einem Brief an A. Majkow:
"Die Mission Rußlands liegt im orthodoxen Glauben, im Licht aus dem Osten, welches zu der erblindeten Menschheit im Westen flutet, die Christus verloren hat. Alles Unglück Europas, alles, alles ohne Ausnahme, rührt daher, daß es mit der römischen Kirche abgekommen ist und meint ohne ihn auszukommen."

"Auch wenn sich das Christliche in Dostojewskis Jugendwerken kaum bemerkbar macht, deutet doch nichts darauf hin, dass er den Glauben seiner Kindheit verloren hätte. Vielmehr wissen wir, dass er ein eifriger Kirchgänger war, regelmäßig fastete und zu seinen Freunden oft von christlicher Liebe und Barmherzigkeit sprach. Dostojewskis wirksamste Medizin war immer das Gebet und er betete nicht nur für Unschuldige, sondern auch für offenkundige Sünder."
Kjeetsa; Der gewaltigste unter den russischen Giganten
 
"Dostojewskijs Schaffen stellt ein einziges, ununterbrochenes fortschreitendes religiöses Bewußtwerden dar: einen geistig tätigen Weg nach Gott hin."
Nötzel; Dostojewski
 
"Über Religion sprachen wir selten. Dostojewskij war im Grunde religiös, ging aber nur selten in die Kirche. Die Popen, und besonders die sibirischen, konnte er garnicht leiden. Von Christus sprach er mit fühlbarem Entzücken."
Wrangel in seinen Erinnerungen (vgl. Doerne)
 
"Das ist Dostojewskis Geheimnis: er braucht Gott und findet ihn doch nicht. Manchmal meint er ihm schon zu gehören, und schon umfaßt ihn seine Ekstase, da verklirrt sein Verneinungsbedürfnis ihn wieder zur Erde."
Stefan Zweig; Drei Meister

           Prophet, Vatikan, Evangelisch-Lutherisch, mystisch, klerikal, Staatsreligion, Apokalypse, 

Gottesstaat, Bibelübersetzung, Reformation, Byzantinische Liturgie, Spiritualität, Ikone, Hochgebet
             Im Innern der orthodoxen Kirche in Baden Baden                           © O. Lange  
 


„Dostojevskij sucht in der Religion den unbeirrbaren Glauben. Ihm imponiert das russische Volk und speziell das Weib aus dem Volke, ihm imponiert der russische Raskol (Altgläubige) mit seiner Glaubenskraft, ihm imponiert der Aberglaube. Im Protestantismus und Katholizismus vermag er nur Rationalismus zu sehen. Der starke, der blinde Glaube imponiert ihm, weil er selbst – nicht mehr glauben kann.“
Masaryk, T. G.; Polemiken und Essays zur russischen und europäischen Literatur- und Geistesgeschichte S. 58

"Die historische Wirklichkeit ist dem Schema Dostojewskijs vollkommen entgegengesetzt: die Idee der universalen geistigen Vereinigung der Menschheit in Christo hat nur in der westlichen Hälfte des Christentums, im Katholizismus existiert, . . . während sich die östliche Orthodoxie von dieser Idee nicht einmal hat träumen lassen."
Szylarski, Solowjew und Dostojewskij S. 55

"Um das Problem der menschlichen Freiheit kreisten unablässig die Gedanken Dostojewskijs, alle seine Angriffe auf die Kirche Roms laufen letztendlich darauf hinaus, dass diese Kirche die Freiheit getötet habe. Dass die Freiheit gerade in seiner Kirche durch den Staatsabsolutismus völlig getötet wurde, sah Dostostojewskij nicht ein."
Ebenda

"Wenn wir mit einem Worte jenes allgemein menschliche Ideal bezeichnen wollen, zu dem Dostojewsky gekommen war, so heißt dieses Wort nicht `das Volk`, sondern es heißt  `die Kirche`."
Solowjew; Drei Reden zum Andenken Dostojewsky`s (1. Rede 1881)

"Europa, was ist es? (...) Der Katholizismus – eine Teufelslehre, eine Verhöhnung Christi, der Protestantismus – ein vernünftlerischer Staatsglaube, alles Hohnbilder des einzig wahren Gottesglaubens; der russischen Kirche. Der Papst – der Satan in Tiara, unsere Städte Babylon, die große Hure der Apokalypse."
Zweig, Stefan; Drei Meister S. 157

„Dostojewski selbst war kein religiöser Mensch, er lernte niemals den Segen echter religiöser Gewissheit kennen. Er war ein Gottsucher, wie Iwan Karamasow, von allen Zweifeln heimgesucht.“
Kohn, Hans; Propheten ihrer Völker S. 170

In einem Arbeitsheft zu seinem Tagebuch eines Schriftstellers:
„Religion ist nur eine Formel der Sittlichkeit.“
Schulz, Christiane; Aspekte der Schillerschen Kunsttheorie im Literaturkonzept Dostoevskijs S. 54


nach oben
 
Kontakt                          Impressum                         Gästebuch
 
 
das
 
Protestantismus, Katholizismus, Bibel, Ritus, Christus, Mystik, Solowjew, Bauer Marej
Abendmahl, Patriarch, Mutterkirche, Gottesdienst, Eucharistie, Ostkirche, Ablasshandel Jesus, sakral, Gottesgnadentum, Polytheismus, Sakramente, Scholastik, Prophet